IT-Radar

...ein Service der Universität Duisburg-Essen

Serviceorientierte Vorgehensmodelle

Interview

Der Hype um Serviceorientierte Architekturen ist der Wahrnehmung nach abgeklungen. Es stellt sich die Frage, ob die Serviceorientierten Architekturen (SOA) tatsächlich in der produktiven Entwicklung angekommen sind. In einem Interview, das der IT-Radar 2008 mit Prof. Dr. Gregor Engels führte, wurden verschiedene Herausforderungen genannt, deren Erfüllung den produktiven Einsatz von SOA bedingen. In diesem Paper des Monats betrachten wir den Beitrag von Oliver Thomas, Katrina Leyking und Michael Scheid zum Thema „Serviceorientierte Vorgehensmodelle: Überblick, Klassifikation und Vergleich“. Außerdem resümieren wir, ob die Serviceorientierten Architekturen nun bereit sind für den produktiven Einsatz und ob diese dort 2011 schon angekommen sind.

Einleitung


Der Begriff der Serviceorientierten Architekturen (SOA) hat sich in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil der IT-Begriffswelt entwickelt. Der Hype, der noch zu Beginn der Jahrtausendwende dieses Thema beflügelte, scheint abgeklungen zu sein. Doch sind die Serviceorientierten Architekturen bereits in der produktiven Entwicklung angekommen? Im Mai 2008 hat der IT-Radar ein Interview zum Thema Serviceorientierte Architekturen (SOA) mit Prof. Dr. Gregor Engels von der Universität Paderborn geführt. Neben einigen grundlegenden Informationen über die Ziele und den Aufbau von SOA wurden drei Herausforderungen für den produktiven Einsatz identifiziert.

  1. Konvergenz von Business und IT: Um serviceorientiert entwickeln zu können, muss die IT verstehen, welche Services wirklich benötigt werden und welchen Anforderungen diese genügen müssen. Dazu ist es notwendig, eine gemeinsame Sprache zu finden, mit der sich Vertreter sowohl der fachlichen als auch der technischen Ebene verständigen können.

  2. Schnitt von Services: Ausgehend von den Geschäftszielen werden schrittweise Services geschnitten. Dabei muss auf die richtige Granularität und Aufteilung der Services geachtet werden.

  3. Vorgehensweisen zur SOA-Entwicklung: Wichtiger als eine bestimmte Technologie, mit der sich SOA umsetzen lässt, ist das Vorgehen, um serviceorientiert zu entwickeln. Mit der Methodik werden die beiden vorherigen Herausforderungen verknüpft: Sie benötigt Konvergenz von Business und IT und ermöglicht den passenden Schnitt von Services.


Im Rahmen des Interviews hat Professor Engels das Fehlen von Vorgehensmodellen zur SOA-Entwicklung als einen der Hauptgründe dafür identifiziert, dass SOA in Unternehmen weniger weit verbreitet ist, als zu vermuten wäre. Aus diesem Grund beschäftigt sich das aktuelle Paper des Monats mit der Arbeit „Serviceorientierte Vorgehensmodelle: Überblick, Klassifikation und Vergleich“ von Oliver Thomas, Katrina Leyking und Michael Scheid. Die Autoren stellen darin Anforderungen an Vorgehensmodelle zur SOA-Entwicklung vor und vergleichen existierende Prozesse auf dieser Grundlage miteinander. Anhand der Kriterien können Unternehmen auch Vorgehensmodelle, die in der Arbeit nicht explizit untersucht wurden, miteinander vergleichen und damit die beste Methodik für eine bestimmte Projektkonstellation ermitteln.

SOA-Anforderungen an Vorgehensmodelle


Eine SOA besteht aus bereits bekannten Konzepten, die neuartig miteinander verknüpft werden – die Autoren sprechen von einer evolutionären Weiterentwicklung. Das primäre Ziel serviceorientierter Architekturen ist die Bereitstellung von Möglichkeiten, mit denen flexibel auf sich ändernde Geschäftsanforderungen reagiert werden kann. Auf Grundlage der untersuchten Literatur leiten die Autoren des Papers weitere Ziele einer SOA ab und verknüpfen diese mit Herausforderungen, welche von Vorgehensmodellen bewältigt werden müssen.

  • Durch SOA soll es ermöglicht werden, existierende Systeme zu dekomponieren und die Abhängigkeiten der einzelnen Bestandteile untereinander zu verringern. Dies führt zu der Anforderung, dass Services modular aufgebaut sein müssen.

  • Zur einfacheren Verwendung sollen Schnittstellen angeboten und Implementierungsdetails verborgen werden. Um dies zu ermöglichen, müssen Services ein optimales Abstraktionsniveau besitzen.

  • Services sollen sowohl wiederverwendbar als auch effizient nutzbar sein. Dazu ist ein passender Kompromiss zwischen grob- und feingranularen Services notwendig.

  • Services einer SOA sollen zu vollständigen Geschäftsprozessen zusammengesetzt werden können. Die Services müssen daher prozessorientiert entwickelt werden.


Nach Darstellung der Autoren sind neue Entwicklungsmethoden notwendig, da sich die Herausforderungen mit den traditionellen Vorgehensmodellen nicht meistern lassen. Aufbauend auf dieser These analysieren sie Vorgehensmodelle, die auf die Entwicklung von SOA angepasst sind. Die untersuchten Vorgehensmodelle unterliegen dabei der Restriktion, dass sie vollständig sind, d.h., alle Phasen der SOA-Entwicklung abdecken müssen. Die Autoren schränken die Auswahl des Weiteren daraufhin ein, dass die Vorgehensmodelle den vier Herausforderungen Modularisierung, Abstraktion, ausgewogene Granularität und Prozessorientierung genügen müssen.

Kriterien zur Bewertung von Vorgehensmodellen



In der Arbeit wird ein Katalog von insgesamt 24 Merkmalen zur Bewertung von SOA-Vorgehensmodellen vorgestellt. Diese sind in drei Klassen unterteilt und ermöglichen damit einen methodischen Vergleich der untersuchten Modelle. Der Katalog ist flexibel gehalten, so dass er im Rahmen eines eigenen Vergleichs um weitere projektspezifische Merkmale erweitert werden kann.

Die erste Klasse des Katalogs beinhaltet Merkmale mit Bezug zu den Entwicklungszielen einer SOA. Unter anderem wird im Rahmen der Perspektive geprüft, welche Zielgruppen die Methode hat. Dies können entweder Anbieter, Anwender oder aber Broker von Services sein. Eine Methode kann weiterhin mit dem Ziel des Business- oder des Software-Engineerings erstellt worden sein. Beim Business Engineering ist die Anpassung von Geschäftsprozessen an sich wechselnde Rahmenbedingungen zentral; das Software-Engineering hingegen beschäftigt sich mit der Interaktion von Geschäftsprozessen. Insgesamt untersuchen die Autoren sechs Merkmale, die sich auf die Entwicklungsziele einer SOA beziehen. Diese können 13 Ausprägungen annehmen.

In der der zweiten Klasse - den SOA-unspezifischen Vorgehensmerkmalen - sind allgemeine Eigenschaften von Vorgehensmodellen enthalten. Diese lassen sich auch bei der Kategorisierung von Modellen zur Entwicklung anderer Anwendungstypen als SOA erfassen. Unter anderem wird geprüft, wie der Entwicklungsprozess gesteuert wird. Dies kann entweder aktivitätsorientiert durch eine Beschreibung der Aktivitäten, ergebnisorientiert durch eine Angabe der zu erreichenden Ergebnisse je Entwicklungsphase oder aber entscheidungsorientiert durch Angabe von Bedingungen, anhand derer sich die einzelnen Aktivitäten ausrichten, erfolgen. Um zu prüfen, ob sich Vorgehensmodelle in einem Unternehmen einsetzen lassen, eignen sich die Merkmale Sprach- und Methodenempfehlung. Diese geben einerseits an, welche Notationsformen für Geschäftsprozesse das Modell empfiehlt (z.B. UML Aktivitätsdiagramme, EPKs), andererseits wird festgelegt, auf welcher Gesamtmethode der Prozess beruht (z.B. ARIS). Im Rahmen der Arbeit werden acht Merkmale untersucht, die SOA-unspezifisch sind und die insgesamt in 20 verschiedenen Ausprägungen vorliegen.

Schließlich werden Merkmale, die nur im Kontext von SOA-Projekten auftreten, in der Klasse SOA-spezifische Vorgehensmerkmale zusammengefasst. Hier ist insbesondere interessant, auf welcher Grundlage SOA-Projekte initialisiert werden. Dies kann anhand einer Analyse von Geschäftsprozessen, einer Analyse vorhandener Anwendungssysteme oder aber anhand der Analyse der Unternehmensstrategie erfolgen. Außerdem wird geprüft, wie SOA in Unternehmen eingeführt wird. Hierbei lässt sich zwischen den beiden Ausprägungen evolutionär und revolutionär unterscheiden. In der Gruppe der SOA-spezifischen Merkmale finden sich zehn Eigenschaften, die in 28 unterschiedlichen Ausprägungen vorliegen können.
[...Nächste Seite]
Seiten: Vorige Seite | 1 | 2 | Nächste Seite | Alle
Twitter Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at del.icio.us Facebook Google Bookmarks FriendFeed Digg Serviceorientierte Vorgehensmodelle Mixx Serviceorientierte Vorgehensmodelle Bloglines Serviceorientierte Vorgehensmodelle Technorati Serviceorientierte Vorgehensmodelle Fark this: Serviceorientierte Vorgehensmodelle Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at YahooMyWeb Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at Furl.net Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at reddit.com Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at blinklist.com Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at Spurl.net Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at NewsVine Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  at blogmarks Bookmark Serviceorientierte Vorgehensmodelle  with wists Bookmark using any bookmark manager! Stumble It! Print this article! E-mail this story to a friend! Identi.ca

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
 

Logo des CampusLab
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de